Arbeitspsychologie

 

Die Arbeitspsychologie beschäftigt sich mit der Analyse und Gestaltung von Arbeitsbedingungen und deren Auswirkungen auf die Menschen. Ziel ist die Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Personen.

 

Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) sieht die Möglichkeit des Einsatzes von ArbeitspsychologInnen im Rahmen der jährlichen Präventionszeiten mit bis zu 25% der Gesamteinsatzzeiten von Präventivfachkräften vor (ASchG, § 76 Abs. 3, § 81 Abs. 3 und § 82a Abs. 5).

 

Aus diesem Grund können die unten beschriebenen arbeitspsychologischen Leistungen im Zuge der jährlichen Prävention in Auftrag gegeben werden. 

 

Evaluierung arbeitsbedingter psychischer (Fehl-) Belastungen gemäß ASchG:

 

Jeder Arbeitgeber ist laut ArbeitnehmerInnenSchutzGesetz (ASchG) dazu verpflichtet, für die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu sorgen. Der Begriff Gesundheit bezieht sich dabei nicht nur auf die körperliche sondern auch auf die psychische Gesundheit (gemäß ASchG-Novelle von Jänner 2013).

 

Laut gesetzlicher Vorgabe sind dabei die Arbeitsbedingungen in 4 verschiedenen Dimensionen (Arbeitsumgebung, Arbeitstätigkeit, Arbeitsorganisation, Sozial- und Organisationsklima) zu erheben, zu analysieren und gegebenenfalls Maßnahmen zu entwickeln.

 

Vorträge:

 

zur Erstinformation und Sensibilisierung für arbeitsrelevante Themen;

 

Themenbereiche können unter anderem sein

 

Workshops und Seminare:

 

zur intensiveren Auseinandersetzung mit arbeitsspezifischen Themen

 

Zum Beispiel:

 

Einzelberatung bei akuten Problemstellungen:

 

werden vertraulich behandelt und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht

 

mögliche Themen in der Beratung von Führungskräften:

 

mögliche Themen in der Beratung von MitarbeiterInnen:

 

Referenzen:

 

A1

AMS NÖ

DC Bank

heimbau

ÖBB

Securitas

Seibersdorf Labor

ZAMG